• Home
  • Impressum
  • Datenschutz
  • Aktuelle News

    14.07.2018

    65% Erneuerbare Energien bis 2030 machbar

    Eine Agora-Studie zeigt die notwendigen Maßnahmen auf, was notwendig ist, damit der Stromverbrauch bis zum Jahr 2030 zu 65% aus Erneubaren Energien bestehen kann


    Deutschland kann den Anteil Erneuerbarer Energien am Stromverbrauch bis 2030 von derzeit rund 36 Prozent auf 65 Prozent erhöhen und damit dieses im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD gesetzte Ziel erreichen. Mit einem Bündel von Maßnahmen können die Stromnetze in den kommenden zwölf Jahren soweit modernisiert werden, dass sie die zusätzlichen Mengen aufnehmen und transportieren können.

    Weil Erneuerbare Energien immer kostengünstiger werden und Strom aus den noch teuren Anlagen der Pionierzeit nach 20 Jahren nicht mehr über die EEG-Umlage vergütet wird, sind die Kosten für den beschleunigten Zubau sehr moderat. Das zeigt eine Analyse von Agora Energiewende, die Anfang Juli veröffentlicht wurde. Sie betrachtet in zwei Teilen sowohl den notwendigen Zubau von Wind- und Solaranlagen, damit das 65-Prozent-Ziel eingehalten wird, als auch die Maßnahmen, die zur Integration des Stroms aus Erneuerbaren Energien in die Stromnetze ergriffen werden müssen. 

    Vollständige Pressemitteilung

    Komplettes Gutachten mit Grafiken